Textversion
StartseiteWKC 2016Wir über UnsTitel/Turniere usw.YouTube und andere VideosKubb - RegelnGästebuchLinksMehr...

Kubb - Regeln:

Geschichte des Kubbsports

Allgemein:

Startseite

NEWS

Termine

Kontakt

Sitemap

Impressum



Das Kubb Spiel

Kubb auch bekannt als Hägar’s Wikingerschach ist ein aus Schweden stammendes Spiel für zwei Mannschaften,
welche jeweils aus ein bis sechs Mitspielern bestehen können.
Die Kubbar, die dem Spiel seinen Namen verliehen haben, sind einfache Kanthölzer
(schw. Kubb = Klotz).
Ziel des Spieles ist es, die gegnerischen Kubbar mit seinen Wurfscheiten umzuwerfen.

Der Spielaufbau versinnbildlicht eine Schlacht,
in welcher zwei verfeindete Heere für ihren König streiten.
Auffällig ist, daß hier, wie auch beim Hnefatafl- oder Sakkospiel, nur ein König vorkommt.

Die vermeintlichen Ursprünge des Kubb Spiels

1) Das alte Spiel

Die Wurzeln des Kubb Spiels, das wir heutzutage vor seinem vermeintlich skandinavischen
Hintergrund aus dem Holzbastelladen kennen, ragen vielleicht weit in die Geschichte zurück.
Das älteste an ein Kubb Spiel erinnernde Spiel wurde in einer
altägyptischen Grabkammer entdeckt,
dessen Entstehungsjahr auf 5200 v.u.Z. geschätzt wird.

Auch die alten Griechen kannten wahrscheinlich ein dem Kubb verwandtes Spiel,
für das sie Steinblöcke anstelle von Holzscheiten benutzten.

Vor etwa 1000 Jahren haben sich gewisser Annahmen zufolge die Wikinger
zumindest mit einen unmittelbaren Vorläufer
des heutigen Kubb Spiels die Zeit vertrieben.
Durch die Hanse soll dieses Spiel bis Ende des 14. Jahrhunderts in Skandinavien, England, Frankreich und Deutschland Verbreitung gefunden haben,
bevor es vollkommen in Vergessenheit geraten ist.




2) Das Spiel von Egmund Franzén

Es gilt soweit als ziemlich gesichert , das Kubb mit den heute bekannten Spielregeln und
auch unter seinem jetzigen Namen bereits in den 30iger/40iger Jahren des 20. Jahrhunderts
in den Parkanlagen Stockholms gespielt wurde.
Das Kubb Spiel hat gewisse Gemeinsamkeiten mit anderen „Kegelspielen“,
die ggf. auf einen gemeinsamen mittelalterlichen Vorläufer zurückzuführen sind.
Im Vergleich zu anderen Kegelspielen wird Kubb jedoch auf einem
zweigeteilten Spielfeld gespielt.
Berichte über solche Zweifelder-Kegelspiele gibt es aus
verschiedenen Landesteilen Schwedens,
jedoch erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts.
Inwiefern sich die Spielregeln dieser Spiele in den
unterschiedlichen Landesteilen unterschieden ist unbekannt.
Eine der jüngeren Geschichten über den Ursprung des Kubb Spiels ist die,
das es aus dem Ort "Kubbe" stammen soll.
Dort soll es zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einem gewissen
Egmund Franzén erfunden worden sein.
Kubbe ist ein kleines Dorf in der Nähe von Bredbyn im nordlichen Ångermanland.
Der in Kubbe gebürtige Franzén war im Volksmund auch als Geschäftshai,
d.h. eigentlich als Fabrikörn (...wörtlich Fabrikadler), wie man in Schweden sagt, bekannt.
Um die triste Freizeit der Arbeiter zu verschönern,
kam es dem Geschäftshai in dem Sinn vor den Arbeiterwohnungen "Holzklötze zu werfen".
Als das Spiel weitere Verbreitung fand, wurde es Kubb genannt,
da sich Egmund Franzéns Firmensitz in Kubbe befand.

3) » Kyykkä - Das Spiel aus Karelien

Kyykkä ist ein altertümliches Spiel,
das ursprünglich in Karelien, Finnland und Estland gespielt wurde.
In diesen Gebieten ist es unter vielen verschiedenen Namen wie:
Kurnilöömine, Kriuhka, Köllöi, Keili, und Papin Tappaminen bekannt.
Der letzte Name, Papin Tappaminen, bedeutet wörtlich "Tötet den Priester".
Das Hauptziel dieses Spiels ist es die Kegel oder Klötze
in einer umschriebenen Fläche des Spielfeldes durch Werfen eines Schlagholzes zu entfernen.
Bis etwa 1950 drohte Kyykkä in Vergessenheit zu geraten.
Es wurde nur noch in abgelegenen ländlichen Gegenden gespielt.
Mit den karelischen Flüchtlingen des „Winterkrieges“ und des „Fortsetzungskrieg“ zwischen
der Sowjetunion und Finnland gelangte das Spiel nach Westfinnland,
wo es sich einer wachsende Beliebtheit erfreut.

Heute ist das Spiel vor allem bei den finnischen Studenten sehr beliebt.
In Russland, wo das Spiel Gorodki (dt. kleine Staaten) genannt wird,
hat es nur einen ziemlich geringen Bekanntheitsgrad.
Von einigen wird angenommen,
das sich das Kubb Spiel aus dem Kyykkä entwickelt hat.

Wie dem auch sei...
Vor einigen Jahren wurde das Kubb Spiel in Schweden,
insbesondere auf der Insel Gotland, wiederentdeckt und erfreut sich mittlerweile
nicht nur dort großer Beliebtheit.

Seit 1995 werden die Weltmeisterschaften im Kubb Spiel in Rone auf Gotland arrangiert.
z.B. 2002 waren es 192 Teams ( je min. 6 Spieler ) !